Suchmaschinenoptimierung (SEO) – eine kleine Einführung

Nachdem in den meisten SEO Blogs häufig nur von Konkreten Problemen rund um die Suchmaschinenoptimierung die Rede ist, kann es einem kompletten Neuling oft recht schwer fallen, den Einstieg zu finden.

Aus diesem Grund möchte die Seoline GmbH heute ein paar generelle und einführende Dinge zur Suchmaschinenoptimierung zur Sprache bringen.
Zunächst einmal: was ist eigentlich Suchmaschinenoptimierung? Bei der Suchmaschinenoptimierung handelt es sich um eine Reihe von Optimierungsschritten – die grob in OnPage und OffPage Optimierung unterteilt werden – die allesamt das Ranking einer Seite in den Suchergebnissen der Suchmaschinen verbessern. Dabei wird bei der OnPage Optimierung eine Seite selbst, bei der OffPage Optimierung deren Umfeld optimiert. Dadurch, dass diese Optimierung nur für die jeweilige Seite relevante Keywords durchgeführt wird, bleibt der Streuverlust minimal. Vergegenwärtigt man sich darüber hinaus, dass die Suchmaschinen – allen voran Google mit einem Marktanteil in Deutschland von weit über 80 Prozent – für 80 Prozent der Internet Nutzung verantwortlich sind, wird schnell klar, warum die Suchmaschinenoptimierung den Ruf als eine der besten Online Marketing Strategien besitzt.

So viel also zum Nutzen und den Vorteilen der Suchmaschinenoptimierung. Wie wird eine Seite nun optimiert? Dieses Thema ist mittlerweile so umfassend, dass es mehrere Bücher ausfüllen konnte. Um den interessierten dennoch einen kleinen Einblick geben zu können, möchte Seoline diese Frage kurz umreißen.

Ein wichtige Regel, die man von Anfang bis „Ende“ (bei der Suchmaschinenoptimierung gibt es nie wirklich ein Ende, denn auch wenn man Platz 1 in den Suchergebnissen von Google inne hat, muss weiter etwas dafür getan werden, dass diese Position behalten werden kann) befolgen sollte, ist nicht gegen die Richtlinien von Google zu verstoßen. Das ist deshalb so wichtig, weil ein Verstoß eine Abstrafung bzw. den Ausschluss aus dem Index zur Folge hat, was also bedeutet, dass die ganze Arbeit, die man bisher investiert hatte, zunichte gemacht wird.

Bei der Optimierung selbst kommt allem voran die Wahl der richtigen Suchbegriffe, bzw. der richtigen Keywords, für die eine Seite optimiert werden soll. Um diese Arbeit einfacher zu gestalten, gibt es zahlreiche Tools, die sich mit diesem Thema befassen. Hat man dann einmal die richtigen Keywords gefunden, sollte man sicherstellen, dass diese im ausreichenden Maße auf der Seite vorkommen. Das heißt also sowohl im Fließtext, als auch in den Überschriften, dem Seiten Titel und den Meta Tags. Die erwählten Suchbegriffe müssen allerdings nicht nur auf der betreffenden Seite selbst zum Einsatz kommen, sondern auch bei der Optimierung des Umfelds, sprich den Backlinks. Einen wesentlichen Teil des Rankings machen nämlich qualitativ hochwertige Backlinks von anderen Seiten aus. Diese sollten von themenrelevanten Seiten kommen, die ebenfalls gut bei Google gelistet sind. Um auf die Suchbegriffe zurückzukommen: Links sollten stets die betreffenden Keywords im Linktext enthalten, denn nur so sind diese dann auch für eine gute Platzierung nützlich. Das gleiche, was im OffPage Bereich für die Backlinks gilt, das gilt auch für die interne Verlinkung im OnPage Bereich. Hier muss darauf geachtet werden, dass entsprechende Keywords auf der eigenen Seite immer mit passenden Unterseiten verlinkt sind.

Zu diesen grundlegenden Dingen kommen noch eine Vielzahl an Feinheiten und individuellen Erfahrungswerten, über die ein jeder SEO verfügt. Möchte man also die Suchmaschinenoptimierung für sich nutzen, dann sind vor allem kommerzielle Webseitenbetreiber gut beraten, diese wichtige Aufgabe einem Fachmann zu überlassen, der sein Handwerk versteht.

Related posts:

  1. Ist andauerndes SEO wirklich notwendig?
  2. SEOmoz über die wichtigsten SEO Ranking Faktoren
  3. Interne Links können das Ranking einer Seite positiv beeinflussen
  4. Suchmaschinenoptimierung für PDF Dokumente
  5. Konkurrenzanalyse – von der Konkurrenz profitieren

Leave a Reply