Suchanfragen in Sales konvertieren

Sales

Jeder von uns dürfte es kennen: man tippt täglich mehrere verschiedene Suchanfragen bei Google & Co. ein und natürlich variiert die Art der gestellten Suchanfrage von Person zu Person. Doch es gibt auch Gemeinsamkeiten, die bei den meisten Personen gleich sind, wenn sie etwas über eine Suchmaschine im Internet suchen. Und zwar die Tatsache, dass die Anzahl der in die Suchbox eingetippten Wörter immer länger wird. Das bedeutet, dass die Tage, an denen wir mit einem oder zwei Suchbegriffen zu einem relevanten Ergebnis kommen wollen, vorüber sind.

Aber warum ist das so?

Einer der Hauptgründe ist wohl, dass die Leute immer mehr Zeit mit dem Internet und somit auch mit den Suchanfragen verbinden. Somit werden sie immer vertrauter mit der Funktionsweise der Suchmaschinen und sind schlussendlich auch dazu in der Lage konkreter formulierte Suchanfragen zu stellen. Ein Suchbegriff, häufig aber auch zwei sind in vielen Fällen nicht ausreichend, um zu einem befriedigenden Ergebnis zu kommen.

Hitwise hat dies auch unlängst festgestellt: hier wurde bereits zu Beginn des Jahres herausgefunden, dass die Suchanfragen, die mehr als fünf Worte umfassen um 10 Prozent zugenommen haben.

Wie bringt man also die Long Tail Suchenden auf die eigene Seite?

Prinzipiell kann man sagen, dass eine Webpräsenz, die nur wenige Seiten beinhaltet, schlechte Karten hat, wenn es darum geht für den Long Tail gut gelistet zu sein. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass viele Seiten das Erscheinen in den SERPs für Long Tail Suchanfragen begünstigen.

Viel guter Content, der abwechslungsreich (also mit vielen unterschiedlichen Long Tail Keywords ausgestattet) geschrieben ist, kann hier schon einiges bewirken. Das mag sich zwar nach viel Arbeit anhören, es gibt jedoch zwei zentrale Argumente, die diese Arbeit rechtfertigen:

1. Der Konkurrenzdruck ist bei Long Tail Keywords geringer. Das bedeutet, dass es vielleicht Arbeit machen mag, die einzelnen Möglichkeiten und Kombinationen von Suchbegriffen abzudecken, die Optimierung an sich dann aber nicht mehr so schwer fällt.
2. Bei Long Tail Suchenden handelt es sich in der Regel um User, die genau wissen, was sie suchen. Gelangt ein solcher User dann auf eine Seite, die bietet, was er sucht, wird er in den meisten Fällen auch etwas kaufen, zumindest ist die Wahrscheinlichkeit hier viel höher, als bei einem User, der nur allgemein nach „Schuhen“ sucht.

Related posts:

  1. Wie wird die optimale Keyword Dichte bestimmt?
  2. Vorsicht Datenflut!!!
  3. Konkurrenzanalyse – von der Konkurrenz profitieren
  4. Suchmaschinenoptimierung (SEO) – eine kleine Einführung
  5. SEO Fehler bei Online Shops vermeiden

Leave a Reply