SMM und SEO – was kommt zuerst?

SMM und SEO

Social Media Marketing – SMM abgekürzt – ist derzeit in aller Munde. Es gibt keine Marketing Konferenz in der dieses Thema nicht zumindest angeschnitten wird. Und sowohl Marketing als auch PR Manager sind Feuer und Flamme für Social Media Marketing. Hinzu kommt, dass nahezu jeder, der sich damit ein bisschen beschäftigt hat, meint, er habe bereits einen Experten Status erreicht.

Das ist auch nicht wirklich verwunderlich, denn anders als bei SEO sind die Resultate nicht so direkt und auf einen Blick messbar. Bei SEO ist das Ziel erreicht, wenn man die Rankings in den SERPs stimmen. Schafft es jemand, diese Ziele bei mehreren anspruchsvollen Projekten zu erreichen, kann er von einem Expertenstatus sprechen – zumindest in Ansätzen. Um den Erfolg einer Social Media Marketing Kampagne messen zu können bedarf es schon ein bisschen mehr.

Dabei kann man sogar davon sprechen, dass Social Media Marketing nicht wirklich neu ist. Bereits in den 90ern gab es Foren und sogenannte Message Boards, wo Erfahrungen und Informationen von Kunden ausgetauscht wurden. Das einzig neue heute ist, dass viel mehr Leute darin verwickelt sind, denn nahezu jeder Internet User betätigt sich in irgendeiner Form auch an Social Media Anwendungen. Vor allem nach dem Aufkommen des Blog Trends und der sozialen Netzwerke, gewann auch das Social Media Marketing mehr Aufmerksamkeit und wurde selbst zum Hype.

Stellt sich nun die Frage, was denn wichtiger bzw. zuerst kommen sollte SEO oder SMM? Die Frage ist leicht zu beantworten: SEO sollte in jedem Fall zuerst kommen. Der Grund dafür ist ganz einfach: Suchmaschinen bringen immer noch den meisten Traffic, da diese nach wie vor für den Großteil der Internet Nutzung verantwortlich sind. Natürlich kann man auch von Social Media Seiten viel Traffic bekommen, Suchmaschinentraffic ist aber eindeutig breiter gestreut (das bezieht sich nicht darauf, dass der Streuverlust groß ist). Zudem handelt es sich bei Besuchern, die von Suchmaschinen kommen bereits meist um User, die eine Kaufabsicht haben und konkret nach einem Produkt oder einer Dienstleistung gesucht haben. Social Media Traffic hingegen ist häufig mehr Durchzugstraffic, der auf eine Seite gelangt, weil er einen Link dazu geschickt bekommen hat, was nicht zwangsläufig bedeutet, dass eine Kaufintention besteht – ganz im Gegenteil.

Social Media Marketing Anstrengungen vor SEO zu unternehmen, ist ungefähr so, als würde man den Karren vor die Pferde spannen. SEO kann im Vergleich zu Social Media Marketing als bodenständiger und stabiler beschrieben, weshalb SEO auch die Basis gründen sollte. Hat man die gewünschten Platzierungen in den Suchergebnissen nämlich erst einmal erreicht und ist dazu in der Lage diese aufrecht zu erhalten, wird der Besucherstrom relativ konstant sein, ebenso die Verkaufszahlen (abgesehen von saisonalen Schwankungen wie beispielsweise Weihnachten oder dergleichen, die es überall gibt). Innerhalb des Social Media Marketings ist das Ganze schon etwas unstabiler. Man hat es nämlich nicht in der Hand wie viele Leute, die auf die Seite kommen schlussendlich auch etwas kaufen werden. Darüber hinaus kann man im Vorhinein nie wissen, ob die getätigten Anstrenungen auch zu einem Hype führen oder nicht.

Aus diesem Grund sollte Social Media Marketing immer auf der Grundlage einer erfolgreichen Suchmaschinenoptimierung aufgebaut werden. Das hat auch noch einen weiteren Vorteil: Social Media Marketing Kampagnen funktionieren weitaus besser, wenn die Seiten optimiert wurden. Das bedeutet, dass SMM besser greift und mehr bringt, wenn eine Seite bereits zuvor SEO optimiert wurde. Darüber hinaus würde man große Potentiale verschleudern, wenn hinter einer SMM Kampagne keine SEO Strategie stehen würde. Auf Social Media Marketing Aktivitäten folgen nämlich häufig viele gute Backlinks, die für das Ranking in den Suchmaschinen so wichtig sind. Doch ohne richtige SEO Strategie im Hintergrund werden die wertvollen Backlinks nur ein Minimum von dem bewirken können, was im Zusammenhang mit einer professionellen Suchmaschinenoptimierung möglich gewesen wäre

Fazit

Sich allein auf den SMM Traffic zu verlassen, kann ein gefährliches und unsicheres Spielchen werden. In diesem Zusammenhang sollte man sich auch vor Marketing Anbietern in Acht nehmen, die zwar Social Media Marketing anbieten, aber keine Ahnung von der Suchmaschinenoptimierung haben.

Am besten ist es, wenn man SEO und SMM gekonnt zusammen zum Einsatz bringt und die Synergieeffekte, die daraus entstehen zu nützen weiß.

Related posts:

  1. Den ROI für Social Media tracken
  2. Suchmaschinenoptimierung vs. Social Media Optimization
  3. In der Krise zählt Effizienz
  4. 5 Schritte: Social Media + SEO = Love
  5. SEO und Public Relations

Leave a Reply