SEO und Public Relations

SEO und PR

Die Suchmaschinenoptimierung kann in vielerlei Hinsichten dem Unternehmen gute Dienste leisten. Ein Bereich, indem SEO eine sehr machtvolle Strategie ist, ist als Public Relations Instrument.

Studien haben nämlich belegt, dass auch Journalisten Suchmaschinen für ihre Recherchen verwenden. Insgesamt 91 Prozent der Journalisten gaben in einer Umfrage an, dass sie die Top Positionen in den Suchergebnissen für eine kompetente Recherche benutzen.

Aus diesem Grund möchte Seoline heute 10 Tipps vorstellen, wie man SEO und PR mit einander vereinen kann:

1. Was sollte man als erstes tun?
Das ist wohl die zentrale Frage am Anfang, die leider nicht generell beantwortet werden kann. Das bedeutet, dass sie individuell ist und vom jeweiligen Problem bzw. Ziel abhängig ist. In jedem Fall ist es aber ein guter erster Schritt, die Seite crawlable zu machen. Wenn die Seite nicht richtig gecrawled werden kann, dann sind auch alle anderen späteren Anstrengungen in Bezug auf SEO sinn- und wirkungslos.

2. PR Taktiken verstehen und optimieren
Inhalte, die bereits in Zusammenhang mit einer PR Kampagne erstellt wurden, eignen sich in der Regel auch sehr gut für SEO.

Die folgenden Inhalte sollten aus SEO Sicht noch optimiert werden, das heißt mit wichtigen und relevanten Keywords ausgestattet werden, nach denen beispielsweise Journalisten bei ihrer Recherche suchen könnten:
- Pressemitteilungen
- Leserbriefe
- Online Newsroom
- Pressemappen
- Corporate Blogs
- Whitepapers
- Webinar
- Newsletters
- Interviews, die im Internet veröffentlicht wurden

Arbeitet ein Unternehmen auch mit Twitter, dann sollten die einzelnen Tweets ebenfalls optimiert werden, nachdem die Kurznachrichten des Microbloggingdienstes nun auch im Zuge der Realtime Search in die Suchergebnisse Einzug halten.

3. SEO vs. PPC für PR
SEO eignet sich vor allem für Langzeit-Angelegenheiten, da die Inhalte über einen längeren Zeitraum sichtbar bleiben. PPC hingegen kann für On-Demand-Angelegenheiten verwendet werden. Gibt es also Dinge, auf die man von einem Moment auf den anderen publik machen möchte, eignen sich PPC Kampagnen, da diese bei Bedarf in minutenschnelle dorthin gebracht werden können, wo man sie haben will.

4. Keyword Recherche
Um den bereits bestehenden Content optimieren zu können, muss eine Liste mit den relevanten Suchbegriffen erstellt werden.

Hier einige Anregungen dazu, wie man eine derartige Keyword Liste erstellen kann:
1. Wichtige Suchbegriffe in einem Brainstorming ausfindig machen
2. Die gefunden Suchbegriffe sollten im Anschluss daran mit einem Keyword Tool überprüft werden. Hier einige Tools, die dazu verwendet werden können:
- Google Keyword Tool
- Google Insights for Search
- Keyword Discovery
- WordTracker
- SEM Rush
3. Die Popularität der einzelnen Suchbegriffe ausfindig machen, sowie eventuelle Alternativbegriffe
4. Ein Suchbegriff Glossar erstellen

Bei der Erstellung eines Suchbegriff Glossars sollte man darauf achten, dass man in verschiedene Segmente teilt, beispielsweise der Popularität oder der Kategorie, um später den Überblick nicht zu verlieren.

5. Grundlagen der SEO OnPage Optimierung
Ist man dann dabei eine Webseite, oder beispielsweise einen Newsroom bzw. eine Landing Page zu optimieren, sollte man nicht darauf vergessen, die relevanten Suchbegriffe, die man ausfindig gemacht hat, auch unterzubringen. Im Detail sollten die Keywords an folgenden Stellen untergebracht werden:
- Title Tags
- OnPage Titel
- im Fließtext und zwar in ausreichender Dichte
- in der Navigation bzw. der Menüführung
- in den Textlinks
- sowie in Bildern mit Hilfe der sogenannten ALT Tags

6. Mehr aus Pressemitteilungen herausholen
Pressemitteilungen können mehr sein als ein bloßes Mittel zum Informationstransport. Wenn diese optimiert werden, können sie ebenso dazu beitragen, Journalisten und anderes Publikum auf die Seite, den Newsroom oder Ähnliches zu lenken.

Um den Inhalt für die Sucher-Sichtbarkeit optimieren zu können, sollte man das Folgende beachten:
- Die zentralen Suchbegriffe ausfindig machen, die zum jeweils vorliegenden Thema passen.
- Eine Pressemitteilung sollte auf 1 bis 2 Keywords optimiert werden.
- Gegebenenfalls sollte eine Call to Action Möglichkeit eingebaut werden. Das kann beispielsweise ein Link zur Landing Page sein.
- Aus diesem Grund müssen auch die Landing Pages entwickelt und optimiert werden.
- Die Pressemitteilung sollte man im Newsroom finden.
- Darüber hinaus sollte diese an diverse Seiten weitergegeben werden.
- Zudem eignet sich auch RSS für die Distribution der Inhalte.
- Von zentraler Bedeutung ist, über die Resultate Buchzuführen. Hierfür eigenen sich Tracking Tools, die die Besucherströme genau aufzeichnen. So kann man aus jeder neuen Pressemitteilung lernen und künftig etwas verbessern.

Im Bezug auf die Optimierung einer Pressemitteilung hier noch weitere wichtige Tipps:
- In erster Linie sollte immer für die User (oder Journalisten) optimiert werden, erst dann für die Suchmaschinen. Vor allem Journalisten sind nämlich sehr kritisch beim Lesen von Inhalten und ihnen fällt sofort auf, wenn ein Text allein für Suchmaschinen erstellt wurde.
- Die wichtigen Suchbegriffe sollten im Titel, sowie im Fließtext ausreichend vorkommen.
- Dabei sollte man es mit der Keyword Dichte nicht übertreiben, um nicht als Spammer gesehen zu werden.
- Eine Pressemitteilung sollte in etwa 500 Wörter umfassen, wobei das Keyword dann 2 bis 4 Mal im Text vorkommen sollte.
- Der Suchbegriffe sollte wenn möglich auch im Link zur Unternehmensseite verwendet werden.
- Um die Pressemitteilung interessanter zu gestalten, können beispielsweise Bilder, Videos oder Podcasts eingefügt werden.

7. Die Optimierung des Newsrooms
Ein online Newsroom kann eine zusätzliche Quelle für Journalisten sein, die zusätzlich Traffic auf die Seite zieht. Dabei muss man allerdings auch wieder darauf achten, dass der Newsroom optimiert und somit auch in den Suchmaschinen auffindbar ist.

Hier einige Tipps, die bei der Optimierung des Newsrooms helfen sollten:
- Zur Erstellung und Gestaltung eines Newsrooms eignen sich beispielsweise Blog Softwares. Hier sollte man allerdings darauf achten, dass diese suchmaschinenfreundlich sind.
- Bookmarks sollten prinzipiell geteilt und gespeichert werden.
- Keyword Kategorien sollten intelligent untergebracht werden. Chronologische Archive sind weder für den User noch für die Suchmaschine sehr angenehm. Niemand hat dazu Lust, das Archiv auf der Suche nach Pressemitteilungen zu durchsuchen. Hier ist es sinnvoller und intelligenter mit Kategorien zu arbeiten, wo der User schneller dorthin gelangt, wohin er will.
- Im Newsroom sollte man auch mit sogenannten Kreuzverlinkungen arbeiten. Das bedeutet, dass von relevanten Inhalten einer Seite auf themenverwandte Inhalte auf einer anderen Seite gelinkt werden (bestes Beispiel: Wikipedia).

8. OffPage Optimierung – Linbuilding
Eingehende Links – sogenannte Inbound Links oder Backlinks – sind für die Suchmaschinen ein wichtiges Indiz dafür, wie interessant bzw. relevant eine Seite ist. Aus diesem Grund sind sie auch ein wichtiges Kriterium für das Ranking innerhalb der Suchergebnisse.

Um qualitativ hochwertige Backlinks zu bekommen, sollte man folgendes beachten:
- Die Inhalte sollten auf Social Media Seiten bekannt gemacht werden.
- Partner sollten ebenfalls in das Linkbuilding miteinbezogen werden.
- Kreuzverlinkungen – wie vorher beschrieben – sollten innerhalb der Seite angebracht werden.
- Bei Veröffentlichungen sollten ebenfalls Backlinks eingebaut werden.
- Social Bookmarking Seiten eignen sich ebenfalls gut für die Backlink Generierung.

Bei der Verlinkung sollte man immer darauf achten, dass relevante Suchbegriffe in den Linktext eingefügt werden und die Suchbegriffe auch variiert werden, damit die Verlinkung nicht unnatürlich aussieht (Richtig wäre ein Link beispielsweise mit dem folgenden Text: „Online Marketing Agentur“; falsch wäre: „Hier klicken“).

9. SEO & Social – die Balance
Social Media und SEO können einander sehr gut ergänzen. Bedient man also beide können Synergieeffekte entstehen, die große Auswirkungen haben.
- Social Media für die Suche optimieren: Die in Social Media Seiten eingebrachten Inhalte sollten später auch über die Suchmaschinen aufgefunden werden.
- Social Media fürs Linkbuilding verwenden: Auf indirektem Wege können Social Media Inhalte Links zur eigenen Seite generieren. Vor allem, wenn es sich um spannende, einzigartige oder witzige Inhalte handelt, werden die Links ganz von alleine kommen. Somit kann in weiterer Folge sowohl der online Traffic gesteigert werden, als auch die Verkäufe.

10. Messen und die Werte der News richtig verkaufen
Nachdem man die oben genannten Tipps erfolgreich umgesetzt hat, sollte man die Ergebnisse auch messen. Es gibt viele verschiedene Wege dies zu messen, einige sollen abschließend aufgeführt werden:
- Seiten Analyse Tools – beispielsweise das kostenlose Tool von Google „Analytics“ – vor allem für die Landing Pages
- Google und Yahoo! Alerts
- Blog Suchmaschinen im Auge behalten (RSS)
- Conversion Tracking der Landing Pages von Pressemitteilungen
- Social Media Monitoring
- Anzahl der Backlinks
- Wie oft werden die eigenen Inhalte in Blogs aufgegriffen?
- Wie oft auf anderen Seiten?
- Wie oft in anderen Publikationen?
- Rankings in den Suchergebnissen

Related posts:

  1. 5 Schritte: Social Media + SEO = Love
  2. 5 Tipps für bessere Pressemitteilungen
  3. Den ROI für Social Media tracken
  4. SMM und SEO – was kommt zuerst?
  5. Suchmaschinenoptimierung vs. Social Media Optimization

Leave a Reply