SEO und Flash

SEO und Flash

Sind SEO und Flash nicht eigentlich zwei Gegenspieler, die sich miteinander vereinen lassen? Oder haben die Suchmaschinen mittlerweile so viele Fortschritte gemacht und so viel dazu gelernt, dass Flash problemlos verwendet werden kann?

Einer der häufigsten Ursachen für die Nichtauffindbarkeit einer Seite in den Suchergebnissen ist wohl, dass die Seite nicht richtig ausgelesen werden kann. Flash Seiten sind in diesen Zusammenhang sehr problematisch, weil es keinen HTML Text zum Auslesen gibt und auch keine suchmaschinenfreundlichen Links, die der Crawler verfolgen könnte.

Einer aktuellen Studie des Opera Developer Centers zufolge sind zwischen 30 und 40 Prozent der getesteten Seiten mit Flash Inhalten ausgestattet, die für die Crawler in keinster Weise zugänglich sind. Man braucht eigentlich nicht zu erwähnen, dass es diese Inhalte in weiterer Folge auch weder in den Index, geschweige denn in die Suchergebnisse schaffen werden.

Im Sommer des vergangenen Jahres verkündete Google dann, dass man die Indizierung von Adobe Falsh Inhalten verbessert hätte. Ein Aufatmen ging sowohl durch die SEO Welt, als auch durch die Webdesigner Welt, als Text in Flash Dateien crawle-fähig wurde.

Und das Ende vom Lied? Flash und SEO lebten glücklich und zufrieden bis an ihr Ende und zum heutigen Tag? Leider ist es nicht so einfach, denn die Suchmaschinen Crawler haben nach wie vor ihre Probleme beim Auslesen von Flash, weshalb man weiterhin mit HTML bessere Ergebnisse erzielen kann.

Doch es scheint zumindest ein Licht am Ende des Tunnels in Sichtweite zu kommen, denn es gibt mittlerweile zumindest einige Tipps, die bei der Indizierung von Flash Inhalten helfen können:

1. Text in Flash kann von Google ausgelesen und indiziert werden
Das ist bereits ein großer Schritt in die richtige Richtung. Die Indizierbarkeit ist nämlich die Basis eines späteren Rankings. Hier ein paar Tipps, die man im bei Flash in Bezug auf SEO beachten sollte:
- Google gibt an, dass der Text innerhalb von Flash Dateien wie HTML Text bzw. Text in PDF Files behandelt wird.
- Verwendet man für seine Seite eine Flash und eine HTML Version ist das an sich eine gute Sache. Es muss nur darauf geachtet werden, keine doppelten Inhalte (Duplicate Content) zu produzieren.
- Wird eine Flash Datei in HTML eingepflegt, können Meta Informationen hinzugefügt werden, der Inhalt wird allerdings als eine Einheit indiziert werden. Die Meta Description ist dennoch hinsichtlich der Listung in den SERPs hilfreich, da diese der User zu Gesicht bekommt.

2. Google kann Links innerhalb von Flash Dateien erkunden
Mit anderen Worten bedeutet das, dass ein Link auf die eigene Seite innerhalb einer Flash Datei die Chance bietet, die eigene Popularität zu erhöhen.

3. Google kann externe Inhalte, die eine Flash Datei lädt auslesen und mit der Flash Datei in Verbindung bringen
Dies lernte Google innerhalb eines Updates diesen Sommer. Somit können auch externe Inhalte in den Suchergebnissen auftauchen. Früher war es so, dass wenn eine Flash Datei eine HTML oder eine XML Datei ladete, diese von Google nicht mit dem Flash File in Verbindung gebracht wurde.

4. Google unterstützt JavaScript Techniken zur Einbindung von Flash
Ein weiteres Update, welches auch auf SWFObject und SWFObject 2 zutrifft. Früher wurde ein mit JavaScript geladenes Flash File von Google einfach ignoriert.

5. Google kann ActionScript indizieren
Das beinhaltet die Versionen AS1, AS2 und AS3. Dies trifft allerdings nur dann zu, wenn es sich um Inhalte handelt, die auch der User sieht. Sind es versteckte Inhalte, werden sie von Google ignoriert.

Bei all den Verbesserungen, die es in letzter Zeit hinsichtlich Flash gegeben hat, bleibt noch viel zu tun, weshalb man weiterhin besser beraten ist, eine Seite in HTML und nicht in reinem Flash zu erstellen. Um die richtige Balance zwischen Flash und HTML zu finden, hier noch ein paar abschließende Anmerkungen:
- Flash sollte nicht zur Seitennavigation verwendet werden.
- Flash Dateien sollten in HTML Seiten eingebettet werden.
- Aussagekräftige Seiten Titel und Beschreibungen sollten verwendet werden.
- Eine gesamte Seite sollte nicht in ein einzelnes Flash File gepackt werden. Besser ist es, den Inhalt auf mehrere Dateien aufzuteilen mit unterschiedlichen HTML Seiten.
- Flash sollte vorwiegend zur optischen Gestaltung verwendet werden und nicht um wichtige Inhalte hineinzupacken. Die zentralen Inhalte sollten in HTML auf der Seite platziert werden.

Auch wenn Flash, Ajax und JavaScript verführerische Möglichkeiten eröffnen, sind sie aus SEO Sicht nicht die erste Wahl.

Related posts:

  1. 20 SEO Tipps für Web Designer
  2. SEO Tipps und Kniffe für Neueinsteiger
  3. Optimierung der Ladezeit einer Seite
  4. 10 tödliche SEO Fehler
  5. Webmasterfriday: Cascading Style Sheets – CSS optimieren

Leave a Reply