Finger weg von Doorway Pages

Doorway Pages

Häufig stolpert man beim Surfen durch das Internet auf Seiten, die allem Anschein nach aus reinen SEO Zwecken erstellt worden sind und dem User keinen Mehrwert bieten können. In diese Kategorie fallen beispielsweise auch die so genannten Doorway Pages.

Hinter diesen Doorway Pages steckt die Idee, eine Seite für einen Suchbegriff zu erstellen, für den man ein gutes Ranking haben möchte. In der Regel wird dazu eine Seite verwendet, auf der das gewünschte Keyword bzw. die gewünschte Keyword Kombination häufig vorkommen und zusätzlich auch noch im Titel und in der URL untergebracht sind. Ein weiteres Kriterium ist, dass die Links auf der Seite meist auf die Hauptseite leiten.

Meist werden mehrere Doorway Pages verwendet und zwar für alle Suchbegriffe, für die man gut gelistet sein möchte. Im ersten Augenblick mag sich diese Idee zwar gut anhören, allerdings muss man bei der Nutzung dieser Black Hat SEO Methode mit einer Abstrafung von Seiten von Google rechnen.

Warum mag Google derartige Doorway Pages nicht?

- Der wohl naheliegendste Grund dafür ist, dass der User auf keiner relevanten Seite landet. Die Doorway Page besteht nämlich zum alleinigen Zweck, dass sich der User von ihr aus auf die Hauptseite durchklickt.
- Des Weiteren können derartige Doorway Pages die Suchergebnisse von Google überfluten und so zu spammigen SERPs führen – was Google natürlich verhindern möchte.
- Häufig werden bei Doorway Pages Meta Refresh Kommandos verwendet, was gegen die Google Richtlinien für Webmaster verstößt.

Doorway Pages werden häufig auch Brücken Seiten (Bridge Pages), Portal Pages oder Jump Pages genannt. In jedem Fall sollte man sich die Verwendung derartiger Black Hat SEO Methoden genau überlegen, denn in den meisten Fällen bringen sie mehr Nach- als Vorteile.

Related posts:

  1. Splash Pages und SEO
  2. Link Page Tipps
  3. „Webmaster Friday“ – eine schöne Sache!
  4. Wie wird die optimale Keyword Dichte bestimmt?
  5. SEO und Public Relations

Leave a Reply