Tipps von Seoline, wie der Dmoz Eintrag sicher klappt

Dmoz ist nach wie vor das Webverzeichnis Nummer 1 im Internet. Nachdem die Google Kriterien für ein gutes Webverzeichnis immer strenger werden, kann man sich bei einem Eintrag im Dmoz Verzeichnis immer sicher sein, dass man seinem Ranking nichts Schlechtes tut.

Aus diesem Grund möchten wir von der Seoline GmbH unseren Lesern heute hilfreiche Tipps geben, die den Dmoz Eintrag erleichtern. Mittlerweile ist es nämlich ziemlich schwer geworden, einen Eintrag durchzubringen. Böse Zungen behaupten sogar, dass ein Eintrag nur noch mit Bezahlung möglich ist, bzw. wenn man einen der Editoren kennt. Davon wollen wir nicht ausgehen, da unser Eintrag auch ohne Bezahlung geklappt hat. Als sicher hat sich allerdings aus der Erfahrung von Seoline herausgestellt, dass ein Eintrag lange dauert, was wahrscheinlich auch damit zusammenhängt, dass die Zahl der Editoren im Verhältnis zu den gestellten Anträgen ziemlich klein ist.
Wie dem auch sei, hier die Tipps aus den Erfahrungen, die die Seoline GmbH mit Dmoz Einträgen gemacht hat.

Wie es ein SEO bereits gewohnt sein dürfte, ist auch beim Dmoz ein gewisser Mehrwert eine Voraussetzung für einen Eintrag. Der besagte Mehrwert sollte bereits auf der Startseite ersichtlich sein und nicht erst, wenn man sich schon durch die ganze Seite geklickt hat. Zudem sollte der Mehrwert real sein, mit falschen Versprechungen, die dann nicht gehalten werden können, wird einem ein Eintrag verwährt bleiben. In diesen Bereich gehört auch, dass man sich mit übertriebener Werbesprache aufpassen sollte. Das heißt, wenn man sich als „die besten“, „billigsten“, oder „tollsten“ betitelt, ohne einen unabhängigen Beweis dafür zu haben (beispielsweise Stiftung Warentest), wird man es ebenfalls schwer haben, auf das Wohlwollen der Editoren zu stoßen. Bei der Gestaltung der Webseite sollte man generell darauf achten, dass sie nicht zu spammig aussieht. Ist die gesamte Seite mit Werbung zugekleistert, kann man gleich von vorn herein davon ausgehen, dass der Eintrag nicht durchgehen wird. Zudem hat die Erfahrung von Seoline gezeigt, dass auch die Gestaltung – also das Layout – einer Seite die Chancen auf einen Eintrag positiv beeinflussen kann.

Ein anderes Kapitel, welches mit einigen Tücken behaftet ist, ist die Anmeldung bzw. das Antragsformular. Wichtig hier ist es sich die Richtlinien genau durchzulesen und zu befolgen. Ein wichtiger Tipp aus der Erfahrung von Seoline ist, nicht ungeduldig zu werden. Wie bereits erwähnt, kann die Anmeldung sehr lange dauern und es wird nicht gern gesehen, wenn man mehrere Anmeldungen abschickt. Das Problem ist nur, dass man in den meisten Fällen auch keine Benachrichtigung bekommt, wenn man nicht aufgenommen wurde. Man sollte also einige Monate abwarten, bevor man darüber nachdenkt, einen weiteren Antrag zu stellen. Oft findet man von einem Editor auch eine persönliche E-Mail Adresse, bzw. sogar den ICQ Account. Das sollt einen aber nicht dazu verleiten, sich persönlichen an den Editor zu wenden, um sich einen Vorteil bei der Anmeldung zu erschleichen.

Der oben erklärte Mehrwert sollte in der Anmeldung kurz und bündig beschrieben werden, sodass er leicht verständlich ist.
Hat man seine Anmeldung dann erfolgreich eingereicht, wird sich der Editor in den kommenden Wochen oder Monaten die Seite ansehen. Down-Zeiten oder andere Ausfälle vom Server sollten während dieser Zeit vermieden werden, weil es nicht sicher ist, dass sich ein Editor eine Seite ein zweites Mal anschauen wird.
Befolgt man diese Tipps und Tricks, dann dürfte einem Eintrag bei Dmoz eigentlich nicht mehr viel im Wege stehen. Seoline wünscht gutes Gelingen.

Related posts:

  1. Link Page Tipps
  2. 5 Tipps für bessere Pressemitteilungen
  3. In der Krise zählt Effizienz
  4. Google Penalty – was nun?
  5. Google will unzufriedene Mitarbeiter ausfindig machen

Leave a Reply